Umgebung

Skigebiet

Der Speikboden ist ein zwischen Weißenbachtal, Mühlwalder Tal und Ahrntal liegender Gebirgsstock. Er stellt den östlichsten Teil eines grob nach Südost gehenden Ausläufers der westlichen Zillertaler Alpen dar. Der höchste Punkt erreicht eine Höhe von 2517 m s.l.m. und heißt ebenfalls Speikboden. Weitere benannte Gipfel des Massivs sind der Seewassernock (2516 m), der Große Nock (2400 m), der Kleine Nock (2227 m) und der Gornerberg (2475 m).

Zu den Talorten gehören: Lappach, Luttach, Mühlwald, Sand in Taufers, St. Johann und Weißenbach.

Speikboden

Auf dem Speikboden erstreckt sich ein ausgedehntes, gleichnamiges Skigebiet mit Abfahrten bis nach Drittelsand im äußersten Ahrntal. Ursprünglich hatte das in den frühen 1970er-Jahren von heimischen Investoren und mit bayerischer Unterstützung (Bernhard Glück) errichtete und mehrfach erweiterte Skigebiet den Doppelnamen Michlreis-Speikboden (nach dem unteren Abschnitt des Ressorts).Das Skigebiet unterteilt sich grob in zwei Abschnitte. Der erste Abschnitt ist die Talabfahrt, welche ihrerseits aus zwei Teilabschnitten besteht. Von der Bergstation zum Restaurant „Mittelstation“ fährt man auf einer anfänglich schwarzen, danach roten Piste. Ab dem Restaurant „Mittelstation“ führt eine schwarze Piste von Michlreis bis ins Tal. Die gesamte Talabfahrt ist 5,5 Kilometer lang.